Über mich - Karin Disler


Mein ganzes Leben ist geprägt von zwei grossen Leidenschaften: Hunde & Pferde

 

Die Leidenschaft zu den Pferden durfte ich 1992 zu meinem Beruf machen. Seit da arbeite ich als Bereiterin.

 

Da meine Familie schon immer Hunde hatte, wurde mir die Leidenschaft für diese Tiere quasi in die Wiege gelegt und ich hatte von klein auf das Privileg mit Hunden aufzuwachsen. Sie zogen mich schon immer magisch an. Für mich war früh schon klar, Hunde werden auch in Zukunft meine Begleiter sein. Meine ersten eigenen Hunde, "Charas" und "Athos", begleiteten mich so ganze 14 Jahre lang durchs Leben. Später kamen die DSH-Hündin "Shira" und der DSH-Rüde "Ex" zu mir. Durch die beiden wurde meine Begeisterung für den Hundesport, Bereich IPO, geweckt.

Das arbeiten mir dem Hund, im Team zu agieren und in den verschiedenen Disziplinen zusammenzuarbeiten bereitet mir grosse Freude und erfüllt mich.

 

Zurzeit dürfen mein Partner und ich drei Hunde unser Eigen nennen. Dazu zählen zwei deutsche Schäferhunde und ein  Belgischer Schäferhund/Malinois, welcher von meinem Partner als Diensthund geführt wird.

Zur Bioresonanz Therapie fand ich durch meinen DSH-Rüden "Ex" von der Altmurg.

 

Als meine alte Hündin verstorben war, hatte etwas gefehlt. Aus diesem Grund haben wir uns entschieden unser Rudel mit einem neuen Welpen wieder zu vervollständigen. So zog also bald das kleine, süsse Wollknäuel "Ex" bei uns ein. Die Freude war riesengross!

Doch schon bald bekam der kleine Welpe rote Pusteln auf der Haut und es juckte ihn ständig.

Wir entschlossen uns also dies tierärztlich untersuchen zu lassen. Die Diagnose war "Allergie". Wir bekamen Shampoos und Antibiotika, um diese wieder in den Griff zu bekommen. Kurz darauf haben wir auch einen Erfolg bemerkt und konnten dies so behandeln. Einen Monat später aber ging das ganze wieder los. Wir haben diverse Medikamente, Salben und "Wundermittelchen" ausprobiert, aber nichts aus der sogenannten "Schulmedizin" erzielte langfristig die gewünschte Wirkung. Unterdessen wurde das Jucken so schlimm, dass "Ex" ein T-Shirt tragen musste, um sich nicht wund zu kratzen.

Also entschloss ich mich dazu das Gespräch mit meiner langjährigen und vertrauten Tierärztin zu suchen. Für mich war klar, es musste eine andere Möglichkeit geben als den mittlerweile zum Junghund herangewachsenen "Ex" ständig mit irgendwelchen Medikamenten zu versorgen, welche aber nur kurzzeitig Wirkung zeigten.

 

Meine Tierärztin erzählte daraufhin von der Bioresonanz Therapie und meinte ich solle dies doch auch mal in Erwägung ziehen. Gesagt - getan!

Noch in derselben Woche war ich zur Abklärung in der Bioresonanz. Zu meinem grossen Erstaunen bekam ich nach der Untersuchung zwei A4 Seiten in die Hand gedrückt, auf welchen aufgelistet war worauf mein Hund allergisch und/oder mit Unverträglichkeit reagierte. Ich war geschockt! Es waren so unglaublich viele Nahrungsmittel auf der Liste, dass es eine grosse Herausforderung  war ein Futter zu finden, welches ich bedenkenlos füttern konnte. Leider waren nicht nur Nahrungsmitteein Problem, auch auf Gräser, Löwenzahn, Sträucher, Kettenhalsbänder sowie die Verschlüsse an den Halsbändern, Impfungen, Wurmkuren, etc. reagierte "Ex" mit Unverträglichkeit oder allergisch. Dennoch motivierte es mich aber auch diese Therapie weiterzumachen. Anfangs besuchten wir diese zwei mal pro Woche, später reichte noch einmal pro Woche. Meinem Hund "Ex" ging es zunehmend besser. Gegen Ende benötigte er die Therapie nur noch vor und nach dem Impfen.

Für mich war das ein riesiger Erfolg. Das Jucken war komplett weg. Zunehmend konnten wir ihm auch mal etwas füttern, worauf er eigentlich mit Unverträglichkeit reagiert hatte und sein Zustand verschlimmerte sich trotzdem nicht.

"Ex" von der Altmurg

Leider verstarb "Ex"  kurz nach seinem 3. Geburtstag ganz unverhofft. Trotzdem habe ich mit ihm und durch ihn sehr viel gelernt und auf meinen Weg mitgenommen. Seit "Ex" lassen wir alle unsere Hunde auch immer anhand der Bioresonanz durchtesten.

 

Durch eine gute Bekannte, welche ich bei uns im Stall kennenlernen durfte und welche die Bioresonanztherapie schon seit Jahren praktiziert, werden nun alle unsere Hunde wie auch mein Pferd behandelt.

Eines Tages meinte sie, ich könne das auch selber machen und bot mir daraufhin an, mich in der Bioresonanztherapie auszubilden.

Auch heute steht sie mir noch mit ihrem Wissen zur Seite.

.

 

 

Aus- und Weiterbildungen

-    2016 -  2017,  Praktikum in der "Praxis für das Tier" bei med. vet. Gaby von Fellenberg in

     Seuzach.

-    Um mein Wissen ständig zu erweitern bin ich zur Zeit noch in der Ausbildung zum " Tierheilpraktiker " bei der

     SGD in Darmstadt.

  

-    2017,  "Dorntherapie für Hunde" .Dorntherapiezentrum für Hunde, Susanne Schmitt.

-    2017,  "Dorntherapie für Pferde". Akademie für Dornmethode und Tierheilkunde, Simone Quaeck.

-    2017 -  Teilzeitstelle, in "Praxis für das Tier" bei med.vet. Gaby von Fellenberg in Seuzach.

-    2018,  "Blutegeltherapie für Tiere", Phoenix Schule, Annette Meder.

-    2018,  Zertifizierte Mykotherapeutin für Tiere. Akademie für Dornmethode und Tierheilkunde, Petra Scharl.

-    2018,  Intermediate 1-3, Biofeedback, Wellness Trust, Stephanie Heiliger.

                Advanced 1-2, Biofeedback, Wellness Trust, Stephanie Heiliger.

-    2018, "Kinesiologisches Taping, Horse-Wellness, Katja Bredlau- Morich.

"Lightning" vom Bauernland


Tiergesundheit Karin Disler        +41 79 715 67 07        info@tiergesundheit-karindisler.ch